Ausstellernews Verpackung Schweiz 2013

Balluff Sensortechnik AG
Der führende Sensorspezialist und Systempartner für die
Verpackungsbranche

Als führender Sensorspezialist und Systempartner kann Balluff auf eine jahrzehntelange, enge Zusammenarbeit mit führenden Herstellern der Ver- packungsbranche verweisen. Zudem nimmt Balluff mit seinen 30 Jahren Erfahrung im Geschäftsfeld Identifikationstechnik RFID weltweit einen Spitzenplatz bei industriebewährten LF-, HF-, und UHF-Lösungen ein. Balluff bietet ein Komplettangebot an hochwertigen Sensoren, Wegmess- und Identifikationssystemen sowie Networking- und Connectivitylösungen für alle Bereiche der Fabrikautomation.

Eine Spezialität von Balluff sind innovative Lösungen rund um den Kommu- nikationsstandard IO-Link. Typische IO-Link-Devices bieten nicht nur eine verein- fachte Installation, Parametrierung und Inbetriebnahme, sondern auch zahlreiche Diagnose- und Wartungsmöglichkeiten.

 


Drucksensoren BSP mit IO-Link - Neue Drucksensor-Familie von Balluff
IO-Link-fähigen Drucksensoren zur Hydraulik-, Kühlschmiermittel- und Pneumatik-Überwachung gehört die Zukunft. Sie sind einfach zu in- stallieren und parametrieren und ermöglichen erstmals die kostengünstige Realisierung von integrierten Diagnosekonzepten im Apparate-, Maschi- nen und Anlagenbau. Balluff stellt auf der EMO 2013 eine ganze Baureihe solcher Highend-Drucksensoren in der Schutzart IP 67 vor.

Die robusten Geräte mit der Kommunikationsschnittstelle IO-Link 1.1 verfügen über eine hochwertige, langzeitstabile keramische Messzelle und bestechen durch ein gutes Preis-/ Leistungsverhältnis, hohen Bedienkomfort und eine hohe Präzision.

Dank IO-Link lassen sich die Sensoren einfach per Plug-and-Play tauschen, wobei die für den Betrieb erforderlichen Parameterdateien automatisiert auf den Sensor übertragen werden. Die zentrale Parametrierung sorgt dafür, dass der Sensor nicht mehr zugänglich sein muss, sondern direkt an der messtechnisch idealen Position innerhalb der Anlage installiert werden kann. Dies garantiert schnelle und präzise Ergebnisse ohne Signalverzögerungen- und Verfälschungen. Außerdem läßt sich auf diese Weise zusätzlich der Aufwand für Hydraulikleitungen deutlich reduzie
ren.

Mit 11 Druckbereichsvarianten decken die IO-Link Drucksensoren BSP alle wichtigen Bereiche von -1…2 bar bis zu 0…600 bar lückenlos ab. Erhältlich sind die neuen Balluff Sensoren, die es mit Kunststoff- oder mit Edelstahlgehäuse gibt, wahlweise mit zwei Schaltpunkten oder mit einem Schaltausgang mit Ana- logausgang (0…10V oder 4…20mA). Ausgelegt für anspruchsvolle Applikationen in rauer Umgebung mit erweitertem Temperaturbereich sind sie auch eine ideale Besetzung im Bereich von Windkraftanlagen, Off-Shore-Installationen sowie in der Kälte- und Klimatechnik.

Das Display mit Bedienfeld und der elektrische Anschluss können unabhängig voneinander um 320° zum Flansch gedreht werden. Die Anpassung an un- terschiedliche Prozessanschlüsse über ein G- ¼- Innengewinde erfolgt bequem über optional erhältliche Adapter in verschiedenen Größen und Ausführungen.

Balluff - Drucksensoren BSP mit IO-Link


Kontaktlose Daten- und Energieübertragung - Erster Induktivkoppler mit voller IO-link Unterstützung
Völlig neue Möglichkeiten erschließen sich dem IO-Link Anwender mit der neuen bidirektionalen Generation der induktiven Koppler, die Balluff auf der Hannover Messe vorstellt. Es handelt sich um das erste System weltweit mit der vollen IO-Link-Funktionalität ohne jegliche Einschrän- kungen.

Der bidirektionale Induktivkoppler im robusten 40x40 Gehäuse ist überall dort ideal eingesetzt, wo eine feste Verdrahtung von Sensoren und Aktoren stört oder durch Ermüdung einem verfrühten Verschleiß unterliegt, etwa an Rundtischen, Wech- selwerkzeugen etc.  Er überträgt Energie und IO-Link Signale vollkommen be- rührunglos über einen Luftspalt von von bis zu 55 mm sicher, schnell und leistungsoptimiert.

IO-Link-typisch lassen sich mit dem neuen Induktivkoppler per Dreidrahtleitung, ohne aufwändigen Verkabelungsaufwand, Sensor- und Aktorsignale mittels Sen- sor-/Aktorhub unmittelbar am Prozessort bündeln und völlig transparent über die berührungslose Verbindung der Kopplersysteme übertragen. In Kombination mit einem entsprechenden IO-Link-Master kann das Induktive Kopplersystem an nahzu jeden martküblichen Feldbus angeschlossen werden. Die Parametrierung von intelligenten Sensoren oder das Durchführen von Diagnosevorgängen per IO-Link funktioniert ebenfalls so wie gewohnt.

Installation und Montage oder auch eine Austausch der Koppler sind per Plug and Play und konfortablem M12 -Steckanschlusss an Base und Remoteeinheit ein Kinderspiel.

Eine ganz besondere technische Raffinesse ist den Balluff-Ingenieuren mit der Implementierung der an- und abschaltbaren AUX-Power gelungen. Diese er- möglicht es den Anwendern, die über einen Sensor-/Aktorhub angeschlossene Aktorik, beispielsweise eine Ventilinsel, unabhängig von der installierten Sensorik ein- und auszuschalten, ohne dass die IO-Link Verbindung unterbrochen werden muss.

Balluff - Induktivkoppler
 

Neu: Balluff IO-Link-Master für EtherCAT und DeviceNet
Pünktlich zur SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg stellte der Sensorspezialist und Networking-Anbieter Balluff IO-Link-Master-Module für DeviceNet und EtherCAT vor. Sie sind die ideale Lösung, um dezentrale Automatisie- rungskonzepte ohne Schaltschrank in IP 67 mit M12-Anschlusstechnik realisieren zu können.


Die neuen Module mit Abmessungen von 225 x 68 x 36,9 mm bieten wie alle anderen Balluff Master-Module volle IO-Link-Funktionalität und bestechen ge- genüber konventioneller Installationstechnik durch ihr erhebliches Kostenein- sparpotential.

An das neue DeviceNet Modul beispielsweise können jetzt über IO-Link bis zu 72 digitale E/A (bei EtherCAT sogar 136 E/A) angeschlossen werden. Das bedeutet für den Anwender einen dramatischen Installationsvorteil. Er spart über 50% an Hardwarekosten und ebenso noch einmal an Kosten für Leitungen und Steck- verbinder. Damit ist Schnittstellenvielfalt ein Thema von gestern.

An die IO-Link-Ports beider Module - bei DeviceNet handelt es sich um vier - bei EtherCat sogar um acht (!) IO-Link Ports - lassen sich IO-Link-typisch sowohl digitale als auch intelligente, komplexe Geräte anschließen. Dabei ist es egal, ob es sich um RFID, Wegmessung, Druck- oder Distanz-Sensorik, Farberkennung oder Ultraschallsensoren handelt. Der besondere Clou:  Über die IO-Link Ports wird jedes dieser Geräte über die gleiche Schnittstelle und vor allem mit dem gleichen 3-adrigen Sensorkabel angeschlossen. Damit bedarf es nie wieder abgeschirmter Leitungen und keiner teuren Analogkarten in der übergeordneten Steuerung, denn auch die Analogsignale werden über die IO-Link Ports des DeviceNet- oder EtherCAT-Moduls sicher und störungsfrei übertragen. Schließ- lich kommt  das  Signal mit dem IO-Link Telegramm bereits in digitaler Form in der Steuerung an und kann dort direkt weiter verarbeitet werden.

Wie alle Ethernet-basierten Module bietet auch das EtherCAT-Modul einen integrierten Webserver und ein integriertes Display zur schnellen Diagnose ohne zusätzliche Hard- oder Software. Es genügt den Internet-Explorer zu starten und aufzuschalten, schon wird der Zustand des Moduls angezeigt.

Das EtherCAT-Modul ist noch einfacher als der klassische Feldbus zu handhaben: So erfolgt die Adressvergabe automatisch ohne aufwendige Switch-Konfiguration und komplexes Handling von MAC- oder IP-Adressen.

Bei beiden Modulen signalisieren zwei helle, gut sichtbare LEDs an jedem M12- Port (E/A-Schnittstelle) die Betriebszustände. Für die zeitsparende Montage genügen zwei Befestigungspunkte, die auch mechanischen Überdrehungen hartnäckig Widerstand leisten.

Balluff - IO-Link-Master für EtherCAT


Individuelle Software für Balluff RFID Handhelds
Der Sensor und RFID-Spezialist Balluff bietet seinen Kunden seit neues- tem maßgeschneiderte, auf die individuellen Kundenbedürfnisse an- gepasste Software für die robusten RFID Handlesegeräte der Serie BIS zum mobilen Beschreiben und Lesen von Datenträgern. Egal ob HF-, LF- oder UHF-Applikation, dem Anwender eröffnen sich damit neue zusätzliche Möglichkeiten.

Mit einer an die Abläufe angepassten Menüführung der Bedieneroberfläche im Corporate Identity der Firma lässt sich das Gerät nahezu intuitiv bedienen. Multiple Funktionen wie das Lesen von Barcode- und Datamatrixcodes und das Beschreiben und Lesen von RFID-Datenträgern werden so mit einem Gerät ohne Medienbrüche möglich.

Einmal erfasste Informationen können in Echtzeit per W-LAN über größere Distanzen oder per Bluetooth über kurze Strecken kabellos zu Steuerungen, Druckern oder PCs übertragen werden. So lassen sich die erfassten Daten z.B. auch in ein ERP-System einpflegen und mit den Daten aus einer bestehenden Datenbank verknüpfen. Hexadezimale Daten bleiben für den Anwender nicht kryptisch, sondern werden automatisch interpretiert und in ASCII als Klartext visualisiert.

Verwaltet werden  die Daten komfortabel per Tastatur oder Stift.
Das brillante Farbdisplay des Handhelds sorgt auch unter ungünstigen Lichtverhältnissen für den richtigen Überblick. Dabei kann der Nutzer zwischen verschiedenen Anzeigenmodi auswählen. Selbst die Passwortverwaltung von Mifare-Datenträgern ist möglich.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Man findet diese Geräte bei- spielsweise in der Fertigung beim Identifizieren und richtigen Zuordnen von Werkzeugen (Toolident), bei der Teilerückverfolgung etwa in der Motorenpro- duktion. Weitere ideale Einsatzgebiete sind die Qualitätssicherung, wenn es gilt das richtige Messmittel zum entsprechenden Prüfling zu finden und die Dokumentationsunterlagen per WLAN an das übergeordnete System zu übermitteln. Schutz vor unberechtigtem Zugriff auf das Gerät bietet eine sichere Authentifizierung via Passwort.

Balluff - RFID Handhelds


Schlüsselfertige RFID-Lösungen von Balluff - Umfassendes Projektmana- gement
Die RFID-Technologie bietet ein enormes Potential, wenn es darum geht, Prozesse und Aufgaben effizienter zu gestalten. Mit Standardlösungen von der Stange ist dem Anwender jedoch nur selten geholfen. Er benötigt in der Regel speziell auf seine Aufgaben zugeschnittene Lösungen, die jedoch in Eigenregie heute kaum noch umzusetzen sind. Durch professionelles Projekt-Management, wie es der Sensor- und RFID-Spezialist Balluff jetzt in seiner Business Unit „Systeme“ anbietet, lassen sich kostspielige Fehler frühzeitig erkennen, vermeiden und Projekte effizient abwickeln. Das Ergebnis sind praktikable und wirtschaftliche RFID-Lösungen, egal ob es sich um so unterschiedliche Unternehmensbereiche wie Produktion, Montage, Intralogistik oder auch einen Fuhrpark handelt.

Zuerst werden die Spezifikationen in einem Anforderungskatalog festgelegt. Dann ermittelt Balluff in einem ersten Entwurf anhand des Anforderungsprofils nicht nur die optimale Konfiguration des kompletten Systems und trifft - wenn er- wünscht - auch in Abstimmung mit dem Endkunden die Auswahl der passenden Hardware.

In der Phase der Systemrealisierung erfolgt dann die Umsetzung dieser Spezi- fikationen. Balluff kümmert sich um die Beschaffung der Hardware und Software und zeichnet auch verantwortlich für eventuell erforderliche kundenspezifische Anpassungen. In anschließenden Tests wird die fertige Lösung auf ihre Fun- ktionstüchtigkeit geprüft und erst freigegeben, wenn alle Spezifikationen erfüllt sind. Das Resultat sind immer immer wirtschaftliche State-of-the-Art Lösungen aus einer Hand

Natürlich endet die Unterstützung nicht mit der Übergabe der Lösung. Nach einer Einführung mit Anwenderschulung und der erstmaligen Inbetriebnahme können die Kunden auch in der Betriebs- und Wartungsphase auf Balluff zählen.

Balluff - RFID-Lösungen
 

Balluff Smart Light statt Stack-Light - Erste Signalleuchte mit IO-Link
Die neue IO-Link Smart Light von Balluff verfügt über alle Features, um den Bereich der Signalleuchten grundlegend zu revolutionieren. Sie ist die erste Leuchte, die ohne aufwändige Konfiguration per Hardware an nahezu alle möglichen Erfordernisse flexibel angepasst werden kann.

Das sonst übliche aufwändige Kombinieren verschiedenfarbiger Module zu einer Leuchte entfällt, denn sie kann ad hoc über die Steuerung auch on the fly an ihre neue Aufgabe angepasst werden. Auch Lösungen, die per Dip-Schalter eingestellt werden können, sind dazu kaum eine Alternative, denn sie lassen sich im laufenden Betrieb nicht mehr verändern.

Die IO-Link Smart Light ist ein richtiges Multitalent, denn sie kann sehr viel mehr als nur mit drei Farben dem Anlagenführer bestimmte vordefinierte Betriebszu- stände zu signalisieren. Es lassen sich sogar Tendenzen, Verläufe und Trends von physikalischen Größen darstellen. Temperaturzustände, Füllstände von An- lagen oder auch die Position eines Schlittens über ein Wegmesssystem können auf der bis zu 20 LED-Leuchten hohen Säule visualisiert werden.

Zum Anschluss und zur Installation genügt IO-Link-typisch ein einfaches unge- schirmtes dreiadriges Sensorkabel und schon bietet die LED-Signalsäule mit ihren drei Betriebsarten "Stacklight", "Level" und "Run" maximale Funktionalität und bislang ungeahnte Möglichkeiten.

Balluff - Signalleuchte mit IO-Link


PROFINET: Push-Pull-IO-Link Master-Module von Balluff - Datenüber- tragung per LWL oder Kupfer
Lichtwellenleiter haben sich mittlerweile auch in der industriellen Da- tenkommunikation etabliert. Gerade bei datenintensiven Anwendungen mit einem hohen Anspruch an die Verfügbarkeit, wie sie beispielsweise für die Automobilindustrie typisch sind, bietet die optische Datenübertragung zahlreiche Vorteile. Dem trägt Balluff mit den neuen Push-Pull-Varianten seiner PROFINET IO-Link-Master-Module Rechnung. Sie sind wahlweise mit LWL (Lichtwellenleiter)- oder mit Kupferkabel-Anschluss erhältlich.

Alle verfügen über die in der AIDA (Automatisierungs-Initiative-Deutscher-Auto- mobilhersteller) spezifizierten Push-Pull-Anschlusstechnik für Feldbus- und Po- wer-Leitungen. Eine besondere, dritte Variante verbindet beide Welten und bietet sowohl einen LWL- (SCRJ) als auch einen Kupfer- (RJ45) Push-Pull-Anschluss. Der besondere Clou: Über dieses Modul kann eine Umsetzung von Kupfer auf Lichtwellenleiter schon im EA- Modul erfolgen, ohne dass ein zusätzliches, ex- ternes Umsetzer-Modul notwendig wäre.

Wie alle Ethernet basierten IO-Link-Master-Module von Balluff bieten auch die Push-Pull-Module ein integriertes Display zur Information und zusätzlichen Diagnose sowie einen integrierten Switch zum Aufbau einer PROFINET-Li- nienstruktur. Über die 8 integrierten IO-Link-Ports stehen sämtliche Funktionali- täten nach IO-Link Spezifikation 1.1 zur Verfügung. Mittels integriertem Web- Server erhält der Anwender eine Real-Darstellung des Moduls mit allen aktuellen Zu- ständen für eine erweiterte Diagnose.

Balluff - Push-Pull-IO-Link Master-Module
     

Industrial RFID-Systeme - Die richtigen Daten zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort
Zur Bewältigung der Informationsflut in modernen Fertigungsbetrieben: die rich- tigen Daten zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.

Vorteile
• flexible, berührungslose Daten-Kommunikation
• schnell und robust
• leistungsstark und kostengünstig

Balluff Sensortechnik - Industrial RFID-Systeme

Produktlink
Mehr Informationen finden Sie hier.

Download
Katalog Industrial RFID-Systeme (PDF-Datei)


IO-Link - Mit nur einer Schnittstelle zu einer verbesserten Prozessqualität
Wir sprechen IO-Link – in allen Bereichen
Ob Wegmessung, Objekterkennung, Identifikation, Fluid oder Industrial Networ- king – in allen Bereichen spricht Balluff IO-Link. Denn Balluff IO-Link umfasst Sensoren und Feldbus-Technik der unterschiedlichsten Funktionsprinzipien.

Was IO-Link ist
IO-Link ist die erste weltweit standardisierte IO-Technologie (IEC 61131-9), um von der Steuerung bis in die unterste Ebene der Automation zu kommunizieren. Die universell einsetzbare Schnittstelle ist eine feldbusunabhängige Punkt-zu-Punkt-Verbindung, die mit einem ungeschirmten Industriekabel funktioniert.

Was IO-Link leistet
IO-Link überträgt alle Sensorsignale an die Steuerung und gibt umgekehrt Steu- erungsdaten an die Sensor-/Aktorebene weiter. Mit bahnbrechenden Folgen.

IO-Link-Vorteile auf einen Blick

  • höchste Maschinenverfügbarkeit durch schnellste und fehlerfreie Aus- tauschbarkeit und Inbetriebnahme
  • bedarfsorientierte Wartung durch eine erweiterte Diagnose
  • effizienter Betrieb durch den Einbau von IO-Link-Sensoren direkt an der Wirkstelle
  • Installationsvereinfachung durch einheitliche Standard-Schnittstelle und industrieübliches 3-adriges Standard-Kabel

Balluff Sensortechnik - IO-Link

Produktlink
Mehr Informationen finden Sie hier.

Download
Katalog IO-Link (PDF-Datei)

Video IO-Link bei Balluff

 


Ultraschall-Sensoren - Die präzisen Alleskönner
Ob Positionserfassung, Abstandsmessung oder die Erfassung fester, pulverför- miger und flüssiger Medien: Ultraschall-Sensoren BUS sind präzise Alleskönner. Unabhängig von Farbe, Transparenz und Oberflächenbeschaffenheit prüfen sie kontinuierlich leistungsstark. Sie erfassen

  • Objekte aus nahezu allen (auch schalldämmenden) Materialien
  • Flüssigkeiten, Granulate, Pulver (direkt)

Ihr Erfassungsbereich reicht von 25 mm bis zu 6 m, sodass größere Ob- jektabstände kein Hindernis darstellen. Für äußerste Präzision sorgen ihre hohe Auflösung und kleine Blindzonen. Ultraschall-Sensoren BUS unterscheiden sich über ihr Ausgangssignal. Durch eine schaltende und eine analoge Ausführung können sie sowohl Objekte zuverlässig erfassen und zählen als auch Abstände hochgenau bestimmen. Dies garantiert den vielfältigen Einsatz. Doch nicht nur das: Durch verschiedene Ausgangsfunktionen können unsere Ultraschall-Sen- soren als Öffner oder Schließer eingesetzt werden.

Vorteile

  • berührungsloses Erfassen
  • zuverlässig bei kritischen Umweltbedingungen wie Schmutz, Staub oder Nebel
  • unabhängig von Farbe, Transparenz, Reflexionseigenschaft sowie Oberflächenbeschaffenheit des Objekts
  • präzises Erfassen auch kleiner Objekte
  • Quader- und Zylinderbauformen bringen mehr Konstruktionsfreiheit

Weiteres Plus: mehr Sicherheit und weniger Kosten
Ein analoger Ultraschall-Sensor kann zudem die Funktion eines zweiten über- nehmen. Denn wahlweise können ein oder zwei Schaltpunkte eingesetzt, rein analog gearbeitet oder analog mit zwei Schaltpunkten kombiniert werden. Dies bringt mehr Flexibilität, größere Effizienz und erhöht die Sicherheit der Anwen- dung.

Balluff Sensortechnik - Ultraschall-Sensoren

Produktlink
Mehr Informationen finden Sie hier.

Download
Katalog Ultraschall-Sensorene (PDF-Datei)


Datenübertragung per LWL oder Kupfer - PROFINET: Push-Pull-IO-Link Master-Module von Balluff
Lichtwellenleiter haben sich mittlerweile auch in der industriellen Datenkommu- nikation etabliert. Gerade bei datenintensiven Anwendungen mit einem hohen Anspruch an die Verfügbarkeit, wie sie beispielsweise für die Automobilindustrie typisch sind, bietet die optische Datenübertragung zahlreiche Vorteile. Dem trägt Balluff mit den neuen Push-Pull-Varianten seiner PROFINET IO-Link-Master- Module Rechnung. Sie sind wahlweise mit LWL (Lichtwellenleiter)- oder mit Kupferkabel-Anschluss erhältlich.

Alle verfügen über die in der AIDA (Automatisierungs-Initiative-Deutscher-Auto- mobilhersteller) spezifizierten Push-Pull-Anschlusstechnik für Feldbus- und Power- Leitungen. Eine besondere, dritte Variante verbindet beide Welten und bietet sowohl einen LWL- (SCRJ) als auch einen Kupfer- (RJ45) Push-Pull-Anschluss. Der besondere Clou: Über dieses Modul kann eine Umsetzung von Kupfer auf Lichtwellenleiter schon im EA- Modul erfolgen, ohne dass ein zusätzliches, ex- ternes Umsetzer-Modul notwendig wäre.

Wie alle Ethernet basierten IO-Link-Master-Module von Balluff bieten auch die Push-Pull-Module ein integriertes Display zur Information und zusätzlichen Diag- nose sowie einen integrierten Switch zum Aufbau einer PROFINET-Linienstruktur. Über die 8 integrierten IO-Link-Ports stehen sämtliche Funktionalitäten nach IO- Link Spezifikation 1.1 zur Verfügung. Mittels integriertem Web-Server erhält der Anwender eine Real-Darstellung des Moduls mit allen aktuellen Zuständen für eine erweiterte Diagnose.

Balluff Sensortechnik - Push-Pull-IO-Link Master-Module


Maximale Flexibilität dank Display, integriertem Switch und Web-Server - PROFINET Modul mit 16 IO-Link-Ports
Die Familie der Balluff IO-Link-Master-Module wird durch ein weiteres Mitglied verstärkt. Das neue PROFINET-Modul ist der erste IO-Link-Master mit 16 IO-Link- Ports.

In Kombination mit sogenannten Sensor-/Aktor-Hubs können bis zu 272 EA-Signale verarbeitet werden. Gegenüber Standard-Feldbusmodulen ergibt sich somit eine erhebliche Ersparnis pro Eingang. Die Erhöhung der Kapazität versetzt den Anwender nun in die Lage, die PROFINET-Kapazität auch bis hinunter zu den intelligenten Geräten im Feld voll ausschöpfen zu können.

Wie auch die bisherigen PROFINET Module von Balluff, so bietet auch der 16-fach-Master ein integriertes Display zur Information und zusätzlichen Diagnose sowie einen integrierten Switch zum Aufbau einer PROFINET-Linienstruktur. Über den integrierten Web-Server erhält man eine Realdarstellung des Moduls mit allen aktuellen Zuständen für eine erweiterte Diagnose.

Balluff Sensortechnik - PROFINET Modul mit 16 IO-Link-Ports

Produktübersicht
Für mehr Informationen bitte auf die untenstehenden Links klicken:
Induktive Koppler
Feldbus-Module
IO-Link
Passive Verteiler
Steckverbinder und Verbindungsleitungen

Industrial RFID-Systeme
Vision-Sensoren

Induktive Sensoren
Micropulse Wegaufnehmer
Magneto-induktive Wegsensoren
Induktives Positioniersystem
Magnetkodierte Weg- und Winkelmesssysteme
Optoelektronische Distanzsensoren
Neigungssensoren

Drucksensoren

Mechanisches Zubehör
Elektrisches Zubehör


Download
Prospekt Lösungen für die Verpackungsindustrie (PDF-Datei, 7,1 MB)


Besuchen Sie uns an der Messe easyFairs “Welt der Verpackung 2015”. Label & Print Zürich 2015Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand:
Standnummer C17 - Label & Print Zürich 2015

Balluff Sensortechnik - LogoBalluff Sensortechnik AG
Riedstrasse 6
8953 Dietikon

Tel. +41 43 322 32 40
Fax +41 43 322 32 41

sensortechnik@balluff.ch
www.balluff.com

 

 

 

 

 

Verpackung Zürich 2017

 

 

Verpackung Zürich 2015

 

Verpackung Zürich 2014

 

Verpackung Zürich 2013

 

Verpackung Zürich 2012

 

Verpackung Zürich 2011

 

 

 

easyFairs Messe-Spezial Verpackung Zürich 2017

Das Messe-Spezial für die Empack, Packaging Innovations, Label&Print
und Logistics & Distribution - präsentiert von Schweizer-Verpackung

Empack Logo 2017

Packaging Logo 2017

Label+Print Logo 2017

Logistik Logo 2017

Save the date:
26.04. - 27.04.2017
www.logistics-packaging.ch



www.schweizer-verpackung.ch

Schweizer-Verpackung - Das Verpackungs-Portal der Schweiz